Projekt
 

Der gemeinsame Kulturraum im Osten von Wien war jahrzehntelang politisch getrennt, versinnbildlicht durch den „Eisernen Vorhang“ zwischen Österreich und Ungarn bzw. der Slowakei. Nach der Grenzöffnung kam es zu einer Annäherung der Nachbarstaaten und damit auch zur Wiederentdeckung der gemeinsamen kulturellen Wurzeln.

Von herausragender gartenkultureller Bedeutung im Grenzgebiet Österreich - Ungarn - Slowakei sind unter anderem die Schlossparks der Esterházy und Harrach, die auch heute noch in bemerkenswertem Zustand erhalten sind.

Mit dem grenzüberschreitenden EU-Projekt „Die Großen Gärten“ wurde nun ein Netzwerk von Parkanlagen geschaffen, welches Unterstützung zur Gartendenkmalpflege bietet, eine gemeinsame touristische Linie anstrebt und einen grenzüberschreitenden Beitrag zur Regionalentwicklung darstellt.

Zu den “Großen Gärten” zählen heute die Esterházyschen Schlossparks in Eisenstadt und Fertöd (Ungarn), der Harrachpark in Bruck an der Leitha, die Landschaftsgärten von Eckartsau und Rusovce (Slowakei) sowie die Gartenanlage um das Schloss Marchegg.

zurück